Logo

Archiv - Suche nach Künstler

[ ] [:] [[] [1] [2] [3] [4] [5] [A] [B] [C] [D] [E] [F] [G] [H] [I] [J] [K] [L] [M] [N] [O] [P] [Q] [R] [S] [T] [U] [V] [W] [X] [Y] [Z]

Archiv - Four Horsemen

Hugo Race (support: A.Krohn & Four Horsemen)

13. Mai 1999
21:00
Kufa logo
- Ab 0 Jahren

Weil Australien nun mal auf der anderen Seite der Welt ist und so viele von uns da nicht so wahnsinnig oft vorbei kommen, haben es Musiker von da unten relativ schwer, hier bekannt zu werden, ohne daß sie lange oder längere Reisen auf sich nehmen. Hugo Race befindet sich fast permanent auf einer. Zwischen Melbourne, Berlin und Bologna pendelt Herr Race mit Kollegen von Nick Cave's Bad Seeds, Wreckery oder den Einstürzenden Neubauten, um seinen TranceBluesIndustrial (es gibt nichts, was es nicht gibt) an den Mann zu bringen. Mit Erfolg. Auf dem neuesten Machwerk LAST FRONTIER schwebt Race zwischen Portishead und dem späten, urbanen Tom Waits.
Eine kleine Tellerwäschergeschichte kommt von A. Krohn. 1998 zog es ihn nach New York, wo er trotz aller Unbill, die das Leben in der großen Stadt mit sich bringt, mit den Aufnahmen der ersten Solo-EP begann. Klassisches Songwriting, verbunden mit Noise und Ambient Sounds, sind Grog für die vereiste Seele in der klammen Stadt.

Hugo Race (support: A.Krohn & Four Horsemen)

13. Mai 1999
21:00
Kufa logo
- Ab 0 Jahren

Weil Australien nun mal auf der anderen Seite der Welt ist und so viele von uns da nicht so wahnsinnig oft vorbei kommen, haben es Musiker von da unten relativ schwer, hier bekannt zu werden, ohne daß sie lange oder längere Reisen auf sich nehmen. Hugo Race befindet sich fast permanent auf einer. Zwischen Melbourne, Berlin und Bologna pendelt Herr Race mit Kollegen von Nick Cave's Bad Seeds, Wreckery oder den Einstürzenden Neubauten, um seinen TranceBluesIndustrial (es gibt nichts, was es nicht gibt) an den Mann zu bringen. Mit Erfolg. Auf dem neuesten Machwerk LAST FRONTIER schwebt Race zwischen Portishead und dem späten, urbanen Tom Waits.
Eine kleine Tellerwäschergeschichte kommt von A. Krohn. 1998 zog es ihn nach New York, wo er trotz aller Unbill, die das Leben in der großen Stadt mit sich bringt, mit den Aufnahmen der ersten Solo-EP begann. Klassisches Songwriting, verbunden mit Noise und Ambient Sounds, sind Grog für die vereiste Seele in der klammen Stadt.