Logo

Archiv - Suche nach Künstler

[ ] [:] [[] [1] [2] [3] [4] [5] [A] [B] [C] [D] [E] [F] [G] [H] [I] [J] [K] [L] [M] [N] [O] [P] [Q] [R] [S] [T] [U] [V] [W] [X] [Y] [Z]

Archiv - Julie Delpy

Prinz präsentiertals einziges KONZERT in NRW JULIE DELPY

15. Januar 2004
20:30
Kufa logo
- Ab 0 Jahren

Unser Highlight zum Jahresauftakt. Es kommt eher selten vor, dass bekannte Schauspielerinnen aus Paris den Weg an den Niederrhein finden. JULIE DELPY, die sinnlich-ausdrucksstarke Kindfrau aus Schlöndorffs ?Homo Faber?, ist eine Ausnahme ? und das in mehrfacher Hinsicht. Seit einigen Jahren hat sich die 33-jährige Mimin, die schon mit Godard und Tavernier, Kieslowski und Linklater drehte, rar gemacht auf den Leinwänden. JULIE DELPY hat Regie studiert, Kurzfilme gedreht ? und nebenbei auch noch ein paar Songs geschrieben. Das Ergebnis liegt seit Oktober in den Plattengeschäften und die Fachpresse staunt: unprätentiös-leichte, schüchtern-traurige, zerbrechlich-romantische Lieder, die - meist in Englisch gesungen - nicht entfernt an Chansons erinnern. Eher denkt man an Songwriterinnen wie Penelope Houston (Kennt die noch jemand?). Ein bisschen Folk, ein wenig Pop werden in einer zeitlosen Spannung gehalten. Es geht um Existentialismus und Regenwetter, um große Gefühle und noch größere Enttäuschungen.

Prinz präsentiertals einziges KONZERT in NRW JULIE DELPY

15. Januar 2004
20:30
Kufa logo
- Ab 0 Jahren

Unser Highlight zum Jahresauftakt. Es kommt eher selten vor, dass bekannte Schauspielerinnen aus Paris den Weg an den Niederrhein finden. JULIE DELPY, die sinnlich-ausdrucksstarke Kindfrau aus Schlöndorffs ?Homo Faber?, ist eine Ausnahme ? und das in mehrfacher Hinsicht. Seit einigen Jahren hat sich die 33-jährige Mimin, die schon mit Godard und Tavernier, Kieslowski und Linklater drehte, rar gemacht auf den Leinwänden. JULIE DELPY hat Regie studiert, Kurzfilme gedreht ? und nebenbei auch noch ein paar Songs geschrieben. Das Ergebnis liegt seit Oktober in den Plattengeschäften und die Fachpresse staunt: unprätentiös-leichte, schüchtern-traurige, zerbrechlich-romantische Lieder, die - meist in Englisch gesungen - nicht entfernt an Chansons erinnern. Eher denkt man an Songwriterinnen wie Penelope Houston (Kennt die noch jemand?). Ein bisschen Folk, ein wenig Pop werden in einer zeitlosen Spannung gehalten. Es geht um Existentialismus und Regenwetter, um große Gefühle und noch größere Enttäuschungen.