Logo

Archiv - Suche nach Künstler

[ ] [:] [[] [1] [2] [3] [4] [5] [A] [B] [C] [D] [E] [F] [G] [H] [I] [J] [K] [L] [M] [N] [O] [P] [Q] [R] [S] [T] [U] [V] [W] [X] [Y] [Z]

Archiv - Kristofer Aström

KRISTOFER ÅSTRÖM

17. September 2012
19:30
566d4dae5d22965a858b8e12aba9b439 thumb
bytefm laut.de coolibri
Veranstalter: Kulturfabrik Krefeld

„Ein untrügliches Gespür für die schlecht beleuchteten Ecken der Seele“, wird KRISTOFER ASTRÖM bescheinigt. Der Schwede wagt mit seinem neuen Album „From Eagle To Sparrow“ zwar einen deutlichen Stilwechsel. Das verzerrte Folk-Rock-Gewand vergangener Tage streift er ab und legt den Fokus statt dessen auf Stimme und Akustikgitarre. Die Verarbeitung der Einsamkeit steht aber weiterhin im Mittelpunkt, nur äußert sie sich noch einfühlsamer und durchweg authentisch. Bittersüße Schwermut spricht aus den vom warmen Gesang getragenen Songs. Melancholie durchweht die Instrumentals. Insgesamt tragen die neuen Songs – die minimalistischen wie die mit kompletter Instrumentierung eingespielten - jedoch eine angenehme Ruhe in sich. Nun kommt der Schwede auf Tour - denn irgendwann muss man ja mal wieder unter Menschen gehen.

KRISTOFER ÅSTRÖM

17. September 2012
19:30
566d4dae5d22965a858b8e12aba9b439 thumb
bytefm laut.de coolibri
Veranstalter: Kulturfabrik Krefeld

„Ein untrügliches Gespür für die schlecht beleuchteten Ecken der Seele“, wird KRISTOFER ASTRÖM bescheinigt. Der Schwede wagt mit seinem neuen Album „From Eagle To Sparrow“ zwar einen deutlichen Stilwechsel. Das verzerrte Folk-Rock-Gewand vergangener Tage streift er ab und legt den Fokus statt dessen auf Stimme und Akustikgitarre. Die Verarbeitung der Einsamkeit steht aber weiterhin im Mittelpunkt, nur äußert sie sich noch einfühlsamer und durchweg authentisch. Bittersüße Schwermut spricht aus den vom warmen Gesang getragenen Songs. Melancholie durchweht die Instrumentals. Insgesamt tragen die neuen Songs – die minimalistischen wie die mit kompletter Instrumentierung eingespielten - jedoch eine angenehme Ruhe in sich. Nun kommt der Schwede auf Tour - denn irgendwann muss man ja mal wieder unter Menschen gehen.