Logo

Archiv - Suche nach Künstler

[ ] [:] [[] [1] [2] [3] [4] [5] [A] [B] [C] [D] [E] [F] [G] [H] [I] [J] [K] [L] [M] [N] [O] [P] [Q] [R] [S] [T] [U] [V] [W] [X] [Y] [Z]

Archiv - Richard Hölters

KiK Kunst in Krefeld Valerie Krause und Richard Hölters (Düsseldorf) "Karte der Südspitze" Skulpturen

14. September 2008
11:00
Fe43f9ea05d3cab3fc404041d27c2c1c thumb

Zwei noch junge Meisterschüler der Düsseldorfer Kunstakademie stellen sich in der nach den Hagelschäden wieder funktionsfähigen Galerie der Kulturfabrik vor. Richard Hölters, gebürtiger Krefelder, und Valerie Krause, die in Krefeld aufgewachsen ist, wollen den Raum mittels einer Skulpturen-Installation in eine „Pampa“ verwandeln. Das Thema Landschaft werden die beiden in Düsseldorf lebenden Künstler aber nicht ausschließlich an das Motivische binden, sondern wollen es viel weiter fassen. Richard Hölters’ meist großformatige Objekte kommentieren in vager Gegenständlichkeit die Darstellbarkeit von Welt und ihre wissenschaftliche Verwertbarkeit. Valerie Krause fragt in ihren Arbeiten danach, wie sich Skulpturen herausbilden. Diesen Prozess möchte die Bildhauerin offenlegen. Dafür wählt sie Gegenstände aus der sie umgebenden Realität, die von der Künstlerin bearbeitet werden.

KiK Kunst in Krefeld Valerie Krause und Richard Hölters (Düsseldorf) "Karte der Südspitze" Skulpturen

14. September 2008
11:00
40066362457e6ff02c55cb27e2b70bf3 thumb

Zwei noch junge Meisterschüler der Düsseldorfer Kunstakademie stellen sich in der nach den Hagelschäden wieder funktionsfähigen Galerie der Kulturfabrik vor. Richard Hölters, gebürtiger Krefelder, und Valerie Krause, die in Krefeld aufgewachsen ist, wollen den Raum mittels einer Skulpturen-Installation in eine „Pampa“ verwandeln. Das Thema Landschaft werden die beiden in Düsseldorf lebenden Künstler aber nicht ausschließlich an das Motivische binden, sondern wollen es viel weiter fassen. Richard Hölters’ meist großformatige Objekte kommentieren in vager Gegenständlichkeit die Darstellbarkeit von Welt und ihre wissenschaftliche Verwertbarkeit. Valerie Krause fragt in ihren Arbeiten danach, wie sich Skulpturen herausbilden. Diesen Prozess möchte die Bildhauerin offenlegen. Dafür wählt sie Gegenstände aus der sie umgebenden Realität, die von der Künstlerin bearbeitet werden.