Logo

Archiv - Suche nach Künstler

[ ] [:] [[] [1] [2] [3] [4] [5] [A] [B] [C] [D] [E] [F] [G] [H] [I] [J] [K] [L] [M] [N] [O] [P] [Q] [R] [S] [T] [U] [V] [W] [X] [Y] [Z]

Archiv - Laibach

Einziges Konzert in NRW "Volk"-Tour 2007 LAIBACH

11. April 2007
21:00
Kufa logo
- Ab 0 Jahren

LAIBACH, die musikalische Brigade des slowenischen Künstlerkollektivs NSK (Neue Slowenische Kunst), steht für eine Ästhetik, die gekonnt mit Pathos und Kitsch spielt, aber auch die Ausdrucksschemata totalitärer Systeme verarbeitet. Die Musiker jonglieren gewagt mit Ideologien und laden diese mit Ambivalenz auf. Dabei entlarven sie, ohne den Zeigefinger zu recken, den ganz alltäglichen Faschismus und brechen ihn ironisch. Mit dem aktuellen Album "Volk" schliddern die Grenzgänger und Provokateure wieder auf dünnem Eis. Dieses Mal müssen es Nationalhymnen sein, die die Slowenen sich vorknöpfen. Das Kollektiv will mit diesem Projekt einen gemeinsamen Nenner der Nationen herausfiltern. Von den Originalen ist indes kaum was übrig geblieben. Es sind kritische Neuinterpretationen, die wieder einmal deutlich machen, dass der Name LAIBACH auch für stilistische Variabilität steht. Das neue Material überrascht mit ausgeklügelten Sound-Effekten und eingezwirbelten Klängen, mit romantisch-süßen Pianomelodien und Ambientgezirpe, aber auch mit satten digitalen Soundwällen. Alles ist sehr dunkel, sehr ruhig und sehr atmosphärisch. Von Industrial-Rock und stumpfem Gestampfe keine Spur. LAIBACH schießen ihre deutschen Nachäffer Rammstein beim Völkerball richtiggehend ab.

Einziges Konzert in NRW "Volk"-Tour 2007 LAIBACH

11. April 2007
21:00
Kufa logo
- Ab 0 Jahren

LAIBACH, die musikalische Brigade des slowenischen Künstlerkollektivs NSK (Neue Slowenische Kunst), steht für eine Ästhetik, die gekonnt mit Pathos und Kitsch spielt, aber auch die Ausdrucksschemata totalitärer Systeme verarbeitet. Die Musiker jonglieren gewagt mit Ideologien und laden diese mit Ambivalenz auf. Dabei entlarven sie, ohne den Zeigefinger zu recken, den ganz alltäglichen Faschismus und brechen ihn ironisch. Mit dem aktuellen Album "Volk" schliddern die Grenzgänger und Provokateure wieder auf dünnem Eis. Dieses Mal müssen es Nationalhymnen sein, die die Slowenen sich vorknöpfen. Das Kollektiv will mit diesem Projekt einen gemeinsamen Nenner der Nationen herausfiltern. Von den Originalen ist indes kaum was übrig geblieben. Es sind kritische Neuinterpretationen, die wieder einmal deutlich machen, dass der Name LAIBACH auch für stilistische Variabilität steht. Das neue Material überrascht mit ausgeklügelten Sound-Effekten und eingezwirbelten Klängen, mit romantisch-süßen Pianomelodien und Ambientgezirpe, aber auch mit satten digitalen Soundwällen. Alles ist sehr dunkel, sehr ruhig und sehr atmosphärisch. Von Industrial-Rock und stumpfem Gestampfe keine Spur. LAIBACH schießen ihre deutschen Nachäffer Rammstein beim Völkerball richtiggehend ab.