Logo

Archiv - Suche nach Künstler

[ ] [:] [[] [1] [2] [3] [4] [5] [A] [B] [C] [D] [E] [F] [G] [H] [I] [J] [K] [L] [M] [N] [O] [P] [Q] [R] [S] [T] [U] [V] [W] [X] [Y] [Z]

Archiv - Frank Goosen

Kabarett-Bühne Krefeld Frank Goosen: "Echtes Leder. Geschichten aus der Tiefe des Raumes"

2. April 2006
20:00
Kufa logo
- Ab 0 Jahren

Es geht ums Runde, das in das Eckige muss. Im Jahr der Fußball?WM kommt Frank Goosen mit "Geschichten aus der Tiefe des Raumes", entwickelt ein humoristisches Kurzpassspiel, schlägt witzige Steilvorlagen und greift mit mindestens drei Spitzen an. Ein echter Pointen-Knipser, dieser frühere Tresenleser und Autor von so herrlich amüsanten Romanen wie "Pokorny lacht". Goosen blickt auf den ersten Besuch im Stadion, auf eine Kindheit zwischen Sammelbildchen und Ernst Huberty und klärt uns auf über Bananenflanken und Kopfballungeheuer. Machen Sie sich warm!

Ab sofort können sie die Einzelkarten zu unserer beliebten Kabarettreihe in der KuFa und an allen Krefelder Vorverkaufsstellen erwerben.
Das Kabarett-Kombiticket ist aber auch weiterhin bis zum 22.1.2006 erhältlich, kostet 50 EURO, ist aber nur in der KuFa erhältlich.

FRANK GOOSEN: Radio Heimat

29. September 2011
20:00
19046a0cf2a50b22bc6fd2462ebe810d thumb

Autor und Kabarettist FRANK GOOSEN bringt uns in seinem neuen Buch das Ruhrgebiet so nah, dass man als Auswärtiger richtiges Fernweh bekommt. Das Wichtige sind die Leute dort: ein nicht besonders höflicher, aber sehr direkter Menschenschlag, der das Herz am rechten Fleck trägt und sich einer lebendig-bildhaften Sprache befleißigt. Kinder und kleine Menschen heißen dann gerne „Furzknoten“, weniger attraktive Frauen „Schabracken“ und ebensolche Männer „Schäbbige“. Auch Begrüßungen à la „Ey Jupp, du altes Arschloch!“ sind durchaus freundlich gemeint. Das typische Brauchtum des Ruhrgebiets weckt auch bei Lesern aus anderen Gefilden nostalgische Erinnerungen: an den ersten Klammerblues im elterlichen Partykeller, die unaufgeregte Idylle der Schrebergärten, das erste eigene Auto. Den ganz eigenen Charme des Potts machen auch lukullische Spezialitäten aus - allem voran natürlich Currywurstpommesmayo, wobei auch die Riesenbockwurst aus Goosens Stammkneipe zu Ehren kommt, kneipenintern übrigens nur „Jungferntraum“ geheißen. Die Frage, warum das Ruhrgebiet Kulturhauptstadt Europas 2010 geworden ist, stellt sich nach Lektüre dieses Buchs definitiv nicht mehr - schließlich ist „woanders auch scheiße.“

Diese Veranstaltung wird unterstützt durch den Förderverein der Kulturfabrik Krefeld.(www.foederer-der-kufa-krefeld.de)

Kabarett-Bühne Krefeld Frank Goosen: "Echtes Leder. Geschichten aus der Tiefe des Raumes"

2. April 2006
20:00
Kufa logo
- Ab 0 Jahren

Es geht ums Runde, das in das Eckige muss. Im Jahr der Fußball?WM kommt Frank Goosen mit "Geschichten aus der Tiefe des Raumes", entwickelt ein humoristisches Kurzpassspiel, schlägt witzige Steilvorlagen und greift mit mindestens drei Spitzen an. Ein echter Pointen-Knipser, dieser frühere Tresenleser und Autor von so herrlich amüsanten Romanen wie "Pokorny lacht". Goosen blickt auf den ersten Besuch im Stadion, auf eine Kindheit zwischen Sammelbildchen und Ernst Huberty und klärt uns auf über Bananenflanken und Kopfballungeheuer. Machen Sie sich warm!

Ab sofort können sie die Einzelkarten zu unserer beliebten Kabarettreihe in der KuFa und an allen Krefelder Vorverkaufsstellen erwerben.
Das Kabarett-Kombiticket ist aber auch weiterhin bis zum 22.1.2006 erhältlich, kostet 50 EURO, ist aber nur in der KuFa erhältlich.

FRANK GOOSEN: Radio Heimat

29. September 2011
20:00
19046a0cf2a50b22bc6fd2462ebe810d thumb

Autor und Kabarettist FRANK GOOSEN bringt uns in seinem neuen Buch das Ruhrgebiet so nah, dass man als Auswärtiger richtiges Fernweh bekommt. Das Wichtige sind die Leute dort: ein nicht besonders höflicher, aber sehr direkter Menschenschlag, der das Herz am rechten Fleck trägt und sich einer lebendig-bildhaften Sprache befleißigt. Kinder und kleine Menschen heißen dann gerne „Furzknoten“, weniger attraktive Frauen „Schabracken“ und ebensolche Männer „Schäbbige“. Auch Begrüßungen à la „Ey Jupp, du altes Arschloch!“ sind durchaus freundlich gemeint. Das typische Brauchtum des Ruhrgebiets weckt auch bei Lesern aus anderen Gefilden nostalgische Erinnerungen: an den ersten Klammerblues im elterlichen Partykeller, die unaufgeregte Idylle der Schrebergärten, das erste eigene Auto. Den ganz eigenen Charme des Potts machen auch lukullische Spezialitäten aus - allem voran natürlich Currywurstpommesmayo, wobei auch die Riesenbockwurst aus Goosens Stammkneipe zu Ehren kommt, kneipenintern übrigens nur „Jungferntraum“ geheißen. Die Frage, warum das Ruhrgebiet Kulturhauptstadt Europas 2010 geworden ist, stellt sich nach Lektüre dieses Buchs definitiv nicht mehr - schließlich ist „woanders auch scheiße.“

Diese Veranstaltung wird unterstützt durch den Förderverein der Kulturfabrik Krefeld.(www.foederer-der-kufa-krefeld.de)