Logo

Archiv - Suche nach Künstler

[ ] [:] [[] [1] [2] [3] [4] [5] [A] [B] [C] [D] [E] [F] [G] [H] [I] [J] [K] [L] [M] [N] [O] [P] [Q] [R] [S] [T] [U] [V] [W] [X] [Y] [Z]

Archiv - Spear Of Destiny

AMM + Sonic Seducer präsentieren SPEAR OF DESTINY feat. Theatre of Hate - special guest Gene Loves Jezebel

4. Mai 2006
20:00
Kufa logo
- Ab 0 Jahren

Alles spricht vom 80er-Revival. Wir haben die Originale: Ganz ungeachtet der Tatsache, dass die Antworten auf den Refrain von "Do you believe in the Westworld" wohl eindeutiger ausfallen dürften als Ende der 70er-Jahre, man hört den THEATRE- OF- HATE-Klassiker immer wieder gerne. Songschreiber und Sänger Kirk Brandon, der später auch mit SPEAR OF DESTINY Hits wie "Never take me alive", "The Wheel" oder "Rainmaker" schrieb, hat die Dramatik der Songs jener Zeit in unsere Tage gerettet. Parallel zu einer Best-of-CD haben SPEAR OF DESTINY neues Material veröffentlicht. Dem post-punkigen Sound, zwischen Wave und Rock angesiedelt, ist Brandon treu geblieben. Die Band, bei der ex-Simple-Minds-Bassist Derek Forbes den Bass zupft, hat jüngst die Freunde von U2 beim ausverkauften Gig in der Wembley-Arena unterstützt und dabei dem Hauptact arg Konkurrenz gemacht.
Auch mit dem Auftritt von GENE LOVES JEZEBEL werden die Uhren um rund 20 Jahre zurückgedreht. Die Wave-Legende, deren erste Werke auf dem Kult-Label Beggar?s Banquet veröffentlicht wurden und Top-Positionen in den Indie-Charts erklommen, wurde Mitte der 80er mit Bands wie Siouxsie and the Banshees in einem Atemzug genannt.

AMM + Sonic Seducer präsentieren SPEAR OF DESTINY feat. Theatre of Hate - special guest Gene Loves Jezebel

4. Mai 2006
20:00
Kufa logo
- Ab 0 Jahren

Alles spricht vom 80er-Revival. Wir haben die Originale: Ganz ungeachtet der Tatsache, dass die Antworten auf den Refrain von "Do you believe in the Westworld" wohl eindeutiger ausfallen dürften als Ende der 70er-Jahre, man hört den THEATRE- OF- HATE-Klassiker immer wieder gerne. Songschreiber und Sänger Kirk Brandon, der später auch mit SPEAR OF DESTINY Hits wie "Never take me alive", "The Wheel" oder "Rainmaker" schrieb, hat die Dramatik der Songs jener Zeit in unsere Tage gerettet. Parallel zu einer Best-of-CD haben SPEAR OF DESTINY neues Material veröffentlicht. Dem post-punkigen Sound, zwischen Wave und Rock angesiedelt, ist Brandon treu geblieben. Die Band, bei der ex-Simple-Minds-Bassist Derek Forbes den Bass zupft, hat jüngst die Freunde von U2 beim ausverkauften Gig in der Wembley-Arena unterstützt und dabei dem Hauptact arg Konkurrenz gemacht.
Auch mit dem Auftritt von GENE LOVES JEZEBEL werden die Uhren um rund 20 Jahre zurückgedreht. Die Wave-Legende, deren erste Werke auf dem Kult-Label Beggar?s Banquet veröffentlicht wurden und Top-Positionen in den Indie-Charts erklommen, wurde Mitte der 80er mit Bands wie Siouxsie and the Banshees in einem Atemzug genannt.