Logo

Archiv - Suche nach Künstler

[ ] [:] [[] [1] [2] [3] [4] [5] [A] [B] [C] [D] [E] [F] [G] [H] [I] [J] [K] [L] [M] [N] [O] [P] [Q] [R] [S] [T] [U] [V] [W] [X] [Y] [Z]

Archiv - Nils Lofgren

WDR 2 präsentiert die Sacred Weapon Tour 2006 NILS LOFGREN solo / acoustic

8. September 2006
21:00
Kufa logo
- Ab 0 Jahren

"Wenn es Rockmusik noch nicht gäbe, müsste sie von jemandem mit der Verwegenheit und der Energie, mit dem Talent und dem Enthuasiasmus von NILS LOFGREN erfunden werden", lobt der Melody Maker. Der Gitarrist, der bei Neil Young und Crazy Horse sowie bei Bruce Springsteen in die Saiten gegriffen hat, ist ganz nebenbei auch seit rund drei Jahrzehnten als Solokünstler erfolgreich. Der Miroslav Klose der Gitarre, der schon mal, wenn es auf der Bühne richtig gut läuft, einen Salto hinlegt, ist ein Ausnahmekönner ? auch als Songwriter. Mit seinen aktuellen Einspielungen zeigt sich NILS LOFGREN als ganz entspannter Vertreter amerikanischer Rockmusik. Mal klingt es ein bisschen folkig, mal eher bluesig, manche Kompositionen haben eine soulige Note, andere rocken melodisch im Midtempo - immer aber sind sie sehr songorientiert. Auch 70er-Heuler wie "I came to dance", "Cry tough" oder "Night after Night" wird der Amerikaner live anstimmen.

WDR 2 präsentiert die Sacred Weapon Tour 2006 NILS LOFGREN solo / acoustic

8. September 2006
21:00
Kufa logo
- Ab 0 Jahren

"Wenn es Rockmusik noch nicht gäbe, müsste sie von jemandem mit der Verwegenheit und der Energie, mit dem Talent und dem Enthuasiasmus von NILS LOFGREN erfunden werden", lobt der Melody Maker. Der Gitarrist, der bei Neil Young und Crazy Horse sowie bei Bruce Springsteen in die Saiten gegriffen hat, ist ganz nebenbei auch seit rund drei Jahrzehnten als Solokünstler erfolgreich. Der Miroslav Klose der Gitarre, der schon mal, wenn es auf der Bühne richtig gut läuft, einen Salto hinlegt, ist ein Ausnahmekönner ? auch als Songwriter. Mit seinen aktuellen Einspielungen zeigt sich NILS LOFGREN als ganz entspannter Vertreter amerikanischer Rockmusik. Mal klingt es ein bisschen folkig, mal eher bluesig, manche Kompositionen haben eine soulige Note, andere rocken melodisch im Midtempo - immer aber sind sie sehr songorientiert. Auch 70er-Heuler wie "I came to dance", "Cry tough" oder "Night after Night" wird der Amerikaner live anstimmen.